Moderne Zeiten kommen ins Ruhrgebiet

Seit Anfang 2005 nutze ich die Packstation auf dem Arbeitsweg von Köln nach Hause. Zu meiner Freude scheint das – wohl ursprünglich in Köln und Dortmund laufende – Pilotprojekt „Packstation“ von DHL so erfolgreich zu sein, dass es nun auch weitere Packastationen im Ruhrgebiet gibt, eine davon in der Nähe meiner Wohnung in Essen.

Zwei verschiedene Automatentypen baut DHL dabei auf – eine große Fächervariante, wie ich sie auch schon aus Köln kenne – und eine Art Rondellvariante. Bei der Fächervariante geht alles etwas schneller, denn wenn man sich erfolgreich am Automaten angemeldet hat (das funktioniert entweder mit einer DHL-Magnetkarte und Eingabe einer PIN oder mit Eingabe der eigenen Postnummer und Eingabe der PIN), kann man bei der Variante mit vielen einzelnen Fächern mit einem Tastendruck das Fach öffnen, in dem die Sendung auf einen Wartet. Bei der anderen Automatenvariante befindet sich im Inneren der Packstation wohl eine große runde Trommel, die zur Öffnung des korrekten Fachs immer erst von einem Motor in die richtige Position gedreht wird. Das dauert entsprechend länger.

Inzwischen habe ich auch mehrfach den Versand per Packstation genutzt, und auch damit bin ich sehr zufrieden. Sendungen werden einfach zu Hause per StampIt frankiert und dann am Automaten eingeliefert. Dieser druckt dann einen Einlieferungsbeleg aus. Wem die Software nicht zur Verfügung steht, der kann direkt an der Packstation per EC-Karte die passende Versandmarke kaufen. Übrigens können auch Nachnahmesendungen an der Packstation abgeholt und mit EC-Karte bezahlt werden.

Kommentar hinterlassen zu "Moderne Zeiten kommen ins Ruhrgebiet"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*