Gestern: hoher Besuch.
Heute: der Lächerlichkeit preisgegeben.

Gestern hatte ich ja einen für meine Begriffe eher begrenzt vergnüglichen Anruf von DHL. Immernoch die Geschichte mit der Transponder-ID.

Ich weiß nicht, ob als Folge dieses Anrufs, aber wenige Stunden nach diesem Anruf standen zwei Herren von DHL vor der Tür und klingelten. Man stellte sich als Mitarbeiter von DHL vor und sagte mir, man wolle das Schloss am Paketkasten nun auf Funktion testen, um endgültig eine funktionierende Lösung zu schaffen. “Eineinhalb Jahre rufe ich Sie, jetzt sind Sie endlich da!” dachte ich so bei mir. Meine Rückfrage, ob ich “die ganze Geschichte” nochmal erzählen soll, wurde verneint – meine Reklamation sei bekannt. Man habe alles Notwendige dabei, sowohl eine Sendung zum Testen, als auch Handscanner. Schön, schön – dann man tau.

Auch die Abholung einer Sendung wollte man testen, und tatsächlich hatte ich am Vorabend eine Sendung eingelegt und einen Abholauftrag eingestellt. Davon wussten die Herren, und sagten mir auch, dass sie die Abholung dann damit testen würden und die Sendung auch gleich mitnehmen würden. Auf meine Anmerkung, dass der Zusteller diese eingestellte Sendung am gleichen Morgen bereits erfolgreich abgeholt hat, wurde mit Verblüffung reagiert und dem Kommentar, der Zusteller sei angewiesen worden, die Sendung im Kasten zu lassen. Nuff said.

 

Man testete also, prüfte, öffnete und schloss den Kasten, las Dokumente und werkelte fleißig. Scheinbar auch erfolgreich. Denn nach einiger Zeit klingelte es erneut, und ich wurde darüber informiert, dass man bestätigen könne dass technisch alles einwandfrei funktioniere – die Abholung und die Zustellung, mit der alten und mit der neuen Software, die offensichtlich auf den vom Unternehmen verwendeten Handscannern läuft.

Okay, war mir jetzt eigentlich auch schon klar, und genau das habe ich auch immer jedem erklärt – die Technik ist hier nicht das Problem.

 

Eine rosige Zukunft stand mir also bevor. Ab jetzt würde endlich immer alles funktionieren, es gibt keine Probleme mehr und ich brauche keinen Gedanken mehr daran verschwenden, ob denn alles hinhaut mit dem Verschicken und Empfangen von DHL Paketen in meinem Paketkasten. Endlich würde alles gut.

Und nach diesem gedanklichen Erfolgserlebnis gestern kann ich an dieser Stelle verkünden: der DHL-Zusteller heute wusste weder was ein Paketkasten ist, noch wie er ihn öffnen kann. Ich bin sprachlos.

 

Vielen Dank für gar nichts!

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Gestern: hoher Besuch.
Heute: der Lächerlichkeit preisgegeben."

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*